×

Geschichtsträchtige Lokale in Spanien

Die ältesten Lokale in Spanien sind wie lebendige Museen und immer ein Ausflug wert, wenn Sie ein Ferienhaus in Spanien haben. Bars und Restaurants, die sich seit Generationen in Familienbesitz befinden, wissen, wie es geht. Die Spanier haben pro Kopf die größte Auswahl an Lokalitäten und verzeihen daher keine schlechte Behandlung, schlechte Küche oder warmes Bier.

Die zwei ältesten Lokale Spaniens sind in Sevilla. Das „Rinconcillo“ besteht seit 350 Jahren und ist seit 1670 durchgehend geöffnet. Es hat einen legendären Status, der über Sevilla hinausgeht. Die Antigua Taberna de Las Escobas ist sogar noch älter und wurde das erste Mal 1386 erwähnt. Sie war allerdings nicht durchgehend geöffnet und befand sich in verschiedenen Häusern. Teilweise war sie sogar Jahrzehnte geschlossen. Beide Lokale haben immer noch ein historisches Ambiente.

Alte Lokale in ganz Spanien

Das drittälteste Lokal Spaniens befindet sich in Madrid. Das Botin wurde von der gleichnamigen Familie 1725 eröffnet. Der Ofen von damals kann noch heute bewundert werden. Der Maler Francisco Goya soll hier sogar 1765 als Tellerwäscher gearbeitet haben, es kann sich aber auch nur um ein Märchen handeln. Das Botin ist in einigen literarischen Werken ein Spiel- und Tatort und ist sogar im Guinness-Buch der Rekorde. Wenn Sie das Botin besuchen, sollten Sie unbedingt das Spanferkel bestellen. Es wird in dem alten Ofen zubereitet.

In Barcelona befindet sich das Can Culleretes, das seit 1786 geöffnet ist. Das Gasthaus befindet sich in der Nähe der Ramblas und ist das bekannteste Lokal Barcelonas. Es ist im typischen Modernismus-Stil gehalten. Der Name bedeutet übersetzt „Haus der Löffel“ und hat sich daraus ergeben, dass die Kellner die Küche oft zu „Noies culleretes!“ (Mädels, Löffel!“) aufforderten, weil diese im Gastraum ausgegangen waren. Die Gäste haben den Spruch aufgenommen und das Lokal so seinen Namen erhalten. Sie bekommen hier bürgerliche Rezepte, eine gehobene Marktküche und ein selbst hergestelltes Bier zu erträglichen Preisen.

Das nächste Lokal befindet sich in Aragón. Hier hat eine französische Wirtsfamilie in Zaragoza 1825 zunächst eine Konditorei eröffnet, bei der der erste Stock zum Speisesalon umgebaut wurde. Seit 2008 ist hier Ricardo Gil beheimatet, der auf Gemüse von eigenen Feldern spezialisiert ist.

Ein weiteres geschichtsträchtiges Lokal in Barcelona ist das „Set Portes“, das 1836 eröffnet wurde. Der Name ergibt sich dadurch, dass der Gründer Josep Xifré von den Verandas in Paris so begeistert war, dass er in seinem eigenen Lokal sieben Eingänge in verschiedenen Stilen errichtete. Insgesamt gibt es aber acht Türen, die achte ist für das Personal. Früher besuchten viele Geistesgrößen und Politiker das Lokal, heute gibt es hier die besten Reisgerichte und Paellas in Barcelona.

Geschichtsträchtige Restaurants von Valencia bis Almería

Wenn Sie eine gute Paella essen wollen, können Sie auch die „Bodega Montana“ in Valencia aufsuchen, die als Gralshüter der Paella gilt. Das Lokal befindet sich seit 1836 im ältesten Hafenviertel Valencias, in Canyamelar. Seit 1994 betreibt Emiliano García das Restaurant und fusioniert Tradition mit Moderne.

Das Lhardy eröffnete 1839 in Madrid. Den Hauptsaal und die fünf Salons durchzieht ein spätromantisches Ambiente. 1840 wurde das „Paz Nogueira“ in Santiago de Compostela eröffnet. Es umfasst 3.000 Quadratmeter und sieben Speisesäle. In dem Lokal wurden schon immer Hochzeiten gefeiert und Todesfälle betrauert. Seit je her bleibt es der galizischen Küchenkultur treu und viele Meeresfrüchte befinden sich auf der Speisekarte.

Das letzte Lokal der zehn ältesten Lokale Spaniens ist die „Casa Puga“ in Almería. Hier finden Sie seit den 60er Jahren im 19. Jahrhundert eine Tapas-Bar, die Ihnen den Zwerg-Sepias chipirones, feinen Schinken und das andalusische pescaito frito serviert. Das Ambiente besteht aus alten Brandyflaschen, vielen Fotos und Sherry-Fässern.

Geschichtsträchtige Restaurants an der Costa Blanca in Alicante und Umgebung

Selbst wenn Sie nur einen Kurzausflug nach Alicante und Umgebung planen, sollten Sie unbedingt eines der Lokale aufsuchen, die sich seit langer Zeit in Familienhand befinden. Die meisten sind zwar nicht so spektakulär und alt wie die Top Ten, aber jedes Lokal ist ein Unikat. Eines davon ist das Hotel „Pou de la Neu“, das sich bei Jijona auf 1.100 Metern Höhe befindet und teilweise aus uralten Natursteinrundbauten besteht.

Eines der ältesten Lokale in Alicante ist das „Mesón de Labradores“, das sich in der gleichnamigen Straße in der Altstadt befindet. Wenn Sie dort sind, probieren Sie auf alle Fälle die patates a lo pobre und das „Chupi-Chupi“, ein Montadito mit hausgemachter Sauce, bei der Sie sich die Finger lecken werden.

Ein weiteres familiengeführtes Lokal ist das „Mesón el Vizcayo“ in Castalla. Hier regiert der Gazpacho manchego, ein deftiger Suppentopf auf Coca- und Karnickel-Basis. Ein weiteres befindet sich bei Elche zwischen Murcia und Alicante. Das „La Masía de Chencho“ befindet sich zwischen Oliven- und Palmenhainen. In der Nähe des Bahnhofs in Alicante ist die Cervecería Juanito, bei der Sie auf ein Bier und Tapas einkehren können. Die Bar ist zwar nicht schön, befindet sich aber seit den 60ern im Familienbesitz, sodass hier auf alle Fälle sehr viel richtig läuft.

Wann immer Sie sich in einem Ferienhaus in Spanien aufhalten, sollten Sie eines der geschichtsträchtigen Lokale aufsuchen.

Diese Reportagen könnten Sie interessieren:

Flugverspätung - Was tun?

Flugverspätung - Was tun?

Ferienhäuser am Mittelmeer

Ferienhäuser am Mittelmeer

7 sonnenverwöhnte Städte am Meer

7 sonnenverwöhnte Städte am Meer

Spaniens faszinierenden Weinregionen und Weine

Spaniens faszinierenden Weinregionen und Weine

Ferienhäuser in Spanien

Ferienhäuser in Spanien

Entdecken Sie mit uns tausende Ferienhäuser und Ferienwohnungen auf der iberischen Halbinsel und den traumhaften Inseln Spaniens. Wir helfen Ihnen, die perfekte Unterkunft für Ihren nächsten Urlaub zu finden!

Ferienhäuser in Spanien mieten