Marbella

Marbella – die Jetset-Stadt der Schönen und Reichen

ID 25512427 © Artur Bogacki | Dreamstime.comMarbella ist eine der spanischen Großstädte, hat etwa 141.000 Einwohner und liegt in Südspanien an der Costa del Sol am Mittelmeer. Marbella ist Teil der Provinz Málaga, die zur autonomen Gemeinschaft Andalusien gehört.

Marbella ist einer der beliebtesten Urlaubsorte in Spanien. Ein Grund: die Lage zwischen Estepona und Fuengirola an den malerischsten schönsten Stränden der Sonnenküste Costa del Sol, die – das sagen alle Spanien-Kenner – tatsächlich einer der angenehmsten Urlaubsorte in Europa ist um das Leben in vollen Zügen zu genießen. Die Mischung aus dem außergewöhnlichen mediterranen Klima, die sehr gut ausgebaute Infrastruktur, die gepflegten schönen Strände, die gesunde Mittelmeerküche und die freundlichen entspannten Andalusier sind nur einige der Gründe es sich hier in den Ferien gut gehen zu lassen.

Der Tourismus in Marbella begann erst so richtig in den fünfziger Jahren zu florieren, nachdem der Deutsche Alfonso von Hohenlohe hier in großem Stil Ländereien erwarb und sie weiterverkaufte. Bis heute ist sein 1954 eröffnetes Luxusrefugium „Marbella Club Hotel“ bei der High Society beliebt. In den darauffolgenden Jahren und vor allem seit den siebziger Jahren wurde Marbella beim Jet Set aus Europa und Übersee immer angesagter. Die Liste der internationalen Stars, die hier zu Dauergästen wurden ist lang: Artur Rubinstein, Audrey Hepburn, Sean Connery, Brigitte Bardot, Gunter Sachs, Richard Burton, Omar Sharif und viele mehr erlagen im Laufe der Jahrzehnte dem Spirit von Marbella.

Das legendäre Nachtleben von Marbella

Ein weiterer Grund für die Beliebtheit von Marbella ist das sagenumwobene mondäne Nachtleben. Vor allem im Sommer ruht die Stadt nie – jede Nacht kann man sich hier bis zum Sonnenaufgang intensivst amüsieren. Vor allem im Hafen Puerto Banús von Marbella pulsiert das Leben. Die Reichen und Schönen finden hier neben dem Casino unzählige Diskotheken, Nachtclubs, Bars und schicke Geschäfte, Boutiquen und Designerläden für Mode und Luxusartikel aller Art. Die Chance in den Sommermonaten mit einem Filmschauspieler, Sportstar oder Ölscheich zu tanzen ist sehr groß. Hier im Hafen von Marbella ankern auch die Luxusyachten aus aller Welt und strahlen und glitzern um die Wette. Wer sehen und gesehen werden will ist an diesem exklusiven Ort perfekt aufgehoben, wer sich auch für Architektur und Kultur interessiert, freut sich an den makellos weiß getünchten Häusern, die sich mit dem tiefblauen Mittelmeer perfekt ergänzen und sollte die Altstadt von Marbella erkunden. Der Hafen wurde von José Banús erbaut, 1970 eingeweiht und in den Jahren danach kontinuierlich erweitert und ausgebaut. Ein Ankerplatz kostet hier im Hafen Puerto Banús locker bis zu 500.000 Euro an Liegegebühren pro Quadratmeter.

Marbella – das Urlaubsparadies an der Costa del Sol

Der Kern der historischen Altstadt folgt dem gleichen Aufbau und der Architektur vieler arabischer Medinas und wurde zwischen 771 und 1485 während der maurischen Herrschaft aufgebaut. Die auch hier blendend weißen Häuserfassaden in den engen Gassen schützten schon immer und bis heute vor der sehr intensiven Sonneneinstrahlung. Gerade in den heißen Sommermonaten ist ein gemütlicher Bummel durch die schattigen Gassen die perfekte Abkühlung zum in der Sonne brutzeln am Strand. Wer genauer hinsieht entdeckt die farbenfrohen kunstvoll gefertigten Mosaiken und Kacheln an einigen Fassaden, die ebenfalls aus der Zeit der Maurenherrschaft stammen. Nachdem die katholischen Könige im 15. Jahrhundert Marbella zurückerobert hatten, ließen sie die Altstadt völlig umgestalten und machten viele arabische Häuser und Straßen dem Erdboden gleich. Damals entstanden die geradlinigen Straßen, der Orangenplatz, der Plaza de los Naranjos, wurde kunstvoll angelegt und öffentliche Gebäude wie das Rathaus erbaut.

Apropos Plaza de los Naranjos - hier gibt es viele schöne kleine Restaurants und Bars, vor denen man das rege Treiben in Marbellas Altstadt hautnah erleben kann. Probieren Sie hier unbedingt das Fettgebäck Churros, das in ganz Andalusien sehr verbreitet ist und von den Einheimischen morgens zum Frühstück und zum Kaffee gegessen wird. In den kleinen Cafés schmecken die Churros besonders gut. Die lebhaften kleinen Gassen mit Bars und Nachtclubs ziehen sich durch ganz Marbella. Die Gegend um den Plaza de la Victoria ist beliebt wegen seiner mit Blumen liebevoll geschmückten Häuser und den vielen schmucken Läden.

Marbella: reich an Sehenswürdigkeiten a la Andalusien

Sehenswert ist in Marbella auch die Avenida del Mar, die den Parque de Alameda mit der Strandpromenade, dem Paseo Maritimo, verbindet und in den neunziger Jahren völlig umgestaltet wurde und so ihr heutiges Erscheinungsbild erhielt. Die sechs Kilometer lange Promenade ist ideal zum Bummeln und Spaziergehen. Ein besonderer Hingucker ist die mit Marmor geflieste Fußgängerzone mit ihren von Salvador Dali entworfenen Bronzestatuen. Schauen Sie sich unbedingt auch die tonnenschwere Rhinozeros-Statue an – ein Geschenk zur Hundertjahr-Feier von Salvador Dali.

ID 672018 © Nick Stubbs | Dreamstime.comDas bekannteste Wahrzeichen von Marbella ist wohl der La Concha, der 1215 Meter hohe Hausberg. Wer hoch auf den Gipfel wandern will parkt sein Auto am Eingang der Naturparks und marschiert von hier auf den Gipfel. Von oben ergibt sich ein hervorragender Panoramablick auf die gesamte Küste von Marbella.

Der schönste Strand von Marbella ist der Playa de Cabopino, der bei Artola hinter einer Düne liegt. Zum Cabopino-Strand fährt man Richtung Málaga und biegt auf der Küstenstraße an der Abfahrt Cabopino ab. Hinter dem ersten Kreisel direkt rechts auf den großen Parkplatz abbiegen. Zum Strand dann über die hölzernen Stege, die durch die unter Naturschutz stehenden Dünen führen. Am Cabopino-Strand geht es frei und locker zu, man kann sowohl FFK betreiben, wie sich ganz normal sonnen.

Wenn Sie sich für Architektur und Historie interessieren, schauen Sie sich die arabische Stadtmauer in Marbella genauer an. Von der um 1100 nach Christus von den Mauren erbauten Befestigungsanlage sind vor allem die alten Wachtürme noch erhalten, die man erklimmen und besichtigen kann. Von oben hat man einen grandiosen Blick über ganz Marbella.

Jede Stadt in Spanien hat seine sehenswerten Besonderheiten, in Marbella ist es u.a. das Bonsai-Museum, das mit seiner Vielzahl an wilden und eindrucksvollen – teils über 500 Jahren alten - Olivenbäumen zu den bedeutendsten Naturmuseen in Europa, wenn nicht auf der ganzen Welt, gehört. Das Bonsai-Museum liegt direkt am Parque Arroyo de la Represa und lohnt sich für einen Familienbesuch.

Marbella ist auch ein Eldorado für Golfliebhaber. Rund um die Stadt liegen mehrere sehr schön angelegte Golfplätze, die als Kulisse die unschlagbare Kombination aus den Bergen der Sierra Blanca im Hintergrund und dem azurblauen Mittelmeer im Vordergrund. Und – wieder der Wettertrumpf – auf den Marbella-Golfplätzen kann man das ganze Jahr über seinem Hobby inmitten schönster Natur nachgehen.

Marbella sollte man also in seiner ganz besonderen Mischung aus idyllischer Natur, wirklich schönen Stränden und der hier typischen Schickimicki-Jet Set-Energie unbedingt erleben. Wenn Sie hier Urlaub machen wollen, empfehlen wir Ihnen, das in einer Ferienwohnung in der Stadt oder einem der andalusisch geprägten Ferienhäuser rund um Marbella zu machen. Wir bieten Ihnen eine moderne, umfangreiche und übersichtlich strukturierte Datenbank, in der Sie aus Hunderten attraktiver Unterkünfte das Feriendomizil Ihrer ganz eigenen Art finden können.

Diese Themen könnten Sie interessieren: