Salamanca

Salamanca - die Weltkulturerbe-Stadt im Stil der Renaissance

ID 24988387 © StockPhotoAstur | Dreamstime.comSalamanca liegt etwa 200 Kilometer nordwestlich von Madrid auf einer Höhe von 800 Metern in der autonomen Region Kastilien-León und ist die mit ca. 150.000 Einwohnern die Hauptstadt der Provinz Salamanca. Die Gegend rund um Salamanca ist eher karg und von Landflucht, Landwirtschaft und Viehzucht geprägt. Zudem sind die Winter hier für spanische Verhältnisse bitterkalt und die Sommer oft unerträglich heiß. Regen fällt hier meist nur im Winterhalbjahr.

Eine gute Reisezeit für diese Gegend hier in den Weiten der trockenen kastilischen Hochebene mit Sonne und angenehmen Temperaturen sind die späten Frühlingsmonate Mai und Juni, sowie der Herbst von September bis Anfang Oktober.

Dennoch ist die Stadt, die seit 1988 als Ganzes UNESCO-Weltkulturerbe ist und 2002 Kulturhauptstadt Europas war, mit ihrem geschlossenen Stadtbild und vielen perfekt erhaltenen Bauwerken aus dem 16. Jahrhundert, unbedingt sehenswert und gehört zu den beliebtesten Touristenzielen in Spanien.

Dies liegt u.a. an der berühmten Universität von Salamanca, die die Geschichte der 2000 Jahre alten Stadt geprägt und die Uni zur bedeutendsten Bildungsreinrichtung in Europa gemacht hat. Die Universität – die älteste Spaniens - hat im Lauf der Jahrhunderte viele bekannte Gelehrte hervorgebracht, die den Namen Salamanca in die Welt getragen haben. Kein geringerer als Christoph Kolumbus z.B. eröffnete hier an der Uni in Salamanca seinen zweifelnden Professoren und Kardinälen, bei denen er studierte, seine Theorien zum Umfang der Erde und zum Abstand Europas zu Asien und seine Expeditionsplanungen um in den Osten und nach Indien über den Westen zu gelangen – was er wenige Monate später dann auch in die Tat umsetzte.

Universidad Salamanca: lebendige Studentenoase in Spanien

ID 89851490 © Jose Julio Millan Gutierrez | Dreamstime.comHeute leben und prägen in Salamanca über 40.000 Studenten die Stadt, was Salamanca eine überaus lebendige, internationale und kosmopolitische Energie bringt und eine eine trendige und vielseitige Szene an Restaurants, Bars und Kneipen hervorgebracht hat. Wer das erste Mal nach Salamanca kommt wird die ansteckend jugendliche lebhafte Stimmung in der Stadt spüren und mögen.

Salamanca ist ein geeigneter und beliebter Ort um die spanische Sprache zu lernen – hier wird das perfekteste Hochspanisch aller spanischen Länder gesprochen und gelehrt. Die Universität und diverse private Sprachschulen organisieren hier vor Ort Sprachkurse aller Schwierigkeitslevels. Im Sommer kommen viele Tausend junge Leute aus aller Welt nach Salamanca um hier spanisch zu lernen.

Die Universidad Salamanca kann auf 800 Jahre spanische Gelehrsamkeit und Geschichte zurückblicken, einige Gebäudeteile stammen aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Architekturkennern wird sofort die mit Dekors und Skulpturen aus der spanischen Frührenaissance kunstvoll verzierte steinerne Hauptfassade ins Auge fallen. Der Totenschädel mit einem Frosch ist das Maskottchen der Uni und symbolisiert die Ausschweifungen im Leben, die nach dem Tod gesühnt werden und sollen eine Mahnung an die hier in Salamanca besonders lebenslustigen Studentinnen und Studenten ausdrücken. Viele Besucher versuchen den Frosch (der eigentlich eine Kröte sein soll und ist) möglichst schnell in der Fassade zu finden – je schneller man ihn entdeckt, desto mehr Glück soll man anschließend angeblich haben. Wenn Sie die Universität von Salamanca besuchen – sie ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt – dann schauen Sie in der alten Bibliothek nach oben: dort hängt der „Himmel von Salamanca“, auf spanisch: El Cielo de Salamanca, ein kunsthistorisch bedeutsames Meisterwerk aus dem 15. Jahrhundert.

Neben der Universidad verfügt Salamanca über diverse attraktive historische Gebäude und sonstige Sehenswürdigkeiten, die die Stadt nicht nur für kulturell interessierte Besucher interessant macht.

Casa de las Conchas: das Haus der Muscheln

Diese Fassade ist einmalig: etwa 400 Jakobsmuscheln aus goldgelbem Sandstein sind der Namensgeber des „Hauses der Muscheln“, der Casa de las Conchas. Die Jakobsmuschel gilt in Spanien als Symbol der Pilgerschaft auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Das Stadtpalais wurde von 1495 bis 1517 im Plateresco-Stil erbaut und ist heute u.a. als öffentlich zugängliche Bibliothek genutzt. Sehenswert ist das Eingangsportal, das mit einem historischen wunderschönen Wappen im plateresken Stil verziert ist. Der Patio des Gebäudes verfügt innen über eine Galerie im ersten Obergeschoss, die von mehreckigen Säulen gestützt wird.

Die Doppelkathedrale von Salamanca

Mitten in der malerischen Altstadt liegt die beeindruckende Doppelkathedrale von Salamanca, die Catedral Nueva und die Catedral Vieja. Sie besteht aus der alten Kirche mit dem romanischen Vorläufer und der Catedral Nueva, die im 16. bis 18. Jahrhundert errichtet wurde. Die alte Kathedrale enthält zahlreiche auffällige Wandbemalungen im gotischen Stil. Die Gestaltung des Portals der Catedral Nueva im plateresken Stil ist besonders schön und perfekt mit gotischen, maurischen und spanischen Elemente umgesetzt. Der prunkvolle Innenraum der neuen – sehr viel größeren - Kathedrale hat beeindruckende Ausmaße: 104 m lang und 50 m breit. Die Ausstellung „Ieronimus“ führt durch die Kathedrale und auf die mittelalterlichen Türme. Der Rundgang ist ideal geeignet um Geschichtskennern wie Anfängern die 900 Jahre alte Kunst und Geschichte dieses besonderen Ortes vor Augen zu führen. Empfehlenswert ist die Anaya-Terrasse und dem Mocha-Turm zu besuchen – der bislang eher unbekannte Blick auf Salamanca ist phänomenal. Die zweite Kathedralen-Ausstellung „Scala Coeli“ bietet einen großartigen Panoramablick vom Turm der Kirche La Clerecía über die ganze Stadt und das Umland.

Der Plaza Mayor

Der große Plaza Mayor mit seiner beeindruckenden Architektur gilt als der schönste Platz Spaniens und ist vor allem abends ein attraktiver und wunderschön illuminierte Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen. Früher wurden hier u.a. Stierkämpfe abgehalten.

Die römische Brücke von Salamanca

Nicht verpassen sollten Sie bei der Erkundung der Altstadt von Salamanca die historische Brücke Puente Romano zu überqueren, die durch die Römer erbaut wurde und noch heute von Fußgängern zur Überquerung des Flusses Rio Tormes benutzt werden kann.

Das Kloster von Las Dueñas

Das berühmte Kloster in Salamanca wurde 1419 von Dominikanerinnen gegründet und im maurischen Palast untergebracht, dessen Portal mit Spitzbogen und wunderschönen und perfekt erhaltenen Kacheln noch heute erhalten ist. Die Kirche des Klosters von Las Dueñas wurde Mitte des 16. Jh. erbaut und besteht aus einem gotischen Kirchenschiff, während die Fassade plateresk ist. Heute ist das Kloster von Las Dueñas der Sitz eines Dominikanerinnenklosters.

Wie geschildert ist ein Besuch von Salamanca, der „goldenen Stadt“ im Landesinneren der iberischen Halbinsel aus vielerlei Gründen sehr lohnens- und empfehlenswert. Salamanca ist als Stadt des Denkens und des Wissens weltbekannt, aber auch Kunst und prächtige Bauwerke finden sich hier zuhauf. Wenn Sie hier für einige Tage oder Wochen wohnen und Ihren Urlaub verleben wollen, empfehlen wir Ihnen unsere Unterkunftsdatenbank, in der Sie viele Hundert Ferienwohnungen und Ferienhäuser in Salamanca und der wunderschönen Umgebung der alten Universitätsstadt finden können.

Diese Themen könnten Sie interessieren: