?>

Der einsamste Strand Mallorcas

Bei vielen, die ein Ferienhaus in Spanien buchen, ist Mallorca eine Option. Die Insel ist immer noch sehr beliebt und hat nichts von ihrem Charme verloren. Einer der Gründe nach Mallorca zu reisen, sind die 250 Strände, die für jeden Geschmack etwas dabei haben. Die Insel steht oft für volle Strände und Touristenmassen, aber am Strand s´Arenalet d´Aubarca können Sie allein mit dem Meer sein. Dafür lohnt sich auch der mühsame Weg dorthin.

Am Strand s´Arenalet d´Aubarca finden sich oftmals überhaupt keine Menschen und nur vorüberfahrende Schiffe zeigen an, dass in der Gegend auch Leben herrscht. Es ist leicht vorstellbar, dass es unter den 250 Stränden Mallorcas einen für jeden Geschmack gibt, aber kaum, dass einer abseits vom Massentourismus liegt. Der Strand ist allerdings kein Geheimtipp, was in Zeiten von Social Media auch kaum mehr möglich ist, sondern ist menschenleer, weil die Badegäste eher faul sind. Wenn der Strand nur mühsam zu erreichen ist, kommen kaum Besucher. Diese Bucht an der Nordküste ist mühsamer zu erreichen wie kaum eine andere.

Den Strand S´Arenalet d´Aubarca entdeckt niemand zufällig. Er liegt fernab von Touristenorten und mitten im Naturschutzgebiet Llevant. Das Naturschutzgebiet ist nur über eine Holperpiste erreichbar, die an einem Parkplatz endet. Bis zum Strand sind es noch zehn Kilometer, die zu Fuß zurückgelegt werden müssen, da Fahrräder nur fernab des Strandes auf wenigen Strecken erlaubt sind.

Kontrast zum Südwesten Mallorcas

Der Weg zum Strand bildet ein Kontrastprogramm zum Südwesten, in dem die Küste zugebaut ist. Hier lässt sich noch in Ruhe die Natur in ihren Ursprüngen beobachten. Der Weg zum Strand führt über Felsplatten hinab. Der weiße Sand erstreckt sich auf 130 Metern und ein paar Steinbrocken ragen heraus. Wenn die Wellen die Füße umspülen, wünscht man sich, die Zeit würde stehenbleiben.

Der Aufenthalt lässt sich zumindest verlängern, wenn Sie die unbewirtschaftete Wanderherberge buchen, die sich nicht weit vom Strand entfernt befindet. Sie hat zwei Etagen mit Zwei- und Vierbettzimmern, wird durch Solarzellen mit Strom versorgt und es gibt eine Küche. Eine Übernachtung lohnt sich, Sie können die Sterne beobachten und am nächsten Morgen den Sonnenaufgang betrachten. Nach dem Genuss dieses Naturparadieses steht allerdings der kilometerlange Weg zurück zum Parkplatz an. Aber es lohnt sich.

Neben S´Arelanet d´Aubarca gibt es auf Mallorca noch weitere einsame Strände, an denen Sie wunderschöne Stunden verbringen können.

Es Trenc

Es Trenc gilt als der schönste Strand Mallorcas und liegt nahe der Gemeinde Campos. Er ist zum größten Teil naturbelassen. Der kilometerlange weiße Sandstrand lädt zu langen Spaziergängen ein. Das türkisfarbene Wasser macht den Strand beliebt, trotzdem gibt es auch einige einsame Strandabschnitte. Hier muss aber darauf geachtet werden, dass Sie bei einer roten Fahne nicht baden können. Sie können auf den kostenpflichtigen Parkplätzen nahe Ses Arenes und Ses Covetes parken und haben von dort aus einen direkten Strandzugang.

Caló d´es Serral

Die kleine Bucht ist von außergewöhnlichen Klippen umgeben, die mit Rosmarin und Ölbäumen bewachsen sind. Dieser Ort ist noch nicht sehr bekannt und eignet sich daher hervorragend für Romantiker. Der Strand ist zudem einsam, da der Weg zum Meer versteckt ist und durch eine nur sechs Meter große Öffnung erreicht wird.

Der Weg zum Strand führt sieben Kilometer hinter Porto Christo über eine kleine unbefestigte Straße bis zum Landgut San Josep de Baix. Von hier aus müssen Sie etwa 1,5 Kilometer zu Fuß gehen.

Platja des Coll Baix

Die Platja des Coll Baix ist von Steinwänden umgeben und liegt im Norden Mallorcas. Der malerische einsame Strand ist ein kleines Paradies im Naturschutzgebiet Àrea natural d´especial interès. Er ist naturbelassen und besteht aus weißen Kieseln.

Den Strand erreichen Sie vom Camí de la Muntanya oder vom Parkplatz der Emita de la Victòria. Von hier aus müssen Sie einige kleine Felsen erklimmen, die sich auf dem Weg zum Strand befinden.

Video: Playa de Coll Baix (Alcudia) I Mallorca I 4k Drone

Cala des Camps

Der Sandstrand ist 150 Meter breit und lädt zum Baden sowie zum Aussicht genießen ein. Der Blick in die Bucht ist spektakulär, aber auch die Aussicht auf die Kieferwälder, Felsen und Berge im Hintergrund.

Zum Cala des Camps gelangen Sie, wenn Sie nach der Gemeinde Colónia de Sant Pere in Richtung Betlem fahren und bei der dritten links abbiegen. Ein Parkplatz befindet sich kurz vor der Bucht.

Cala Marmols

Die Bucht ist von hohen Marmorfelsen umrandet. Das türkisblau schimmernde Wasser und der weiße Sandstrand laden zum Baden ein. Der Strand kann in Rahmen einer Wanderung von etwa fünf Kilometern erreicht werden. Die Wanderung startet am Leuchtturm am Cap von Ses Salines und führt an einer eindrucksvollen Steilküste entlang. Die Bucht kann aber auch über den Meerweg per Boot erreicht werden.

Wer an Mallorca denkt, hat oftmals laute Bars und überfüllte Strände im Kopf. Die Insel hat aber sehr viel mehr zu bieten, einsame Strände und viele Naturparadiese. Sie können wunderschöne Aussichten und versteckte Buchten genießen.

Ein Ferienhaus in Spanien lädt demnach zur Entspannung und zu Entdeckungen ein, selbst wenn Sie sich auf der Touristeninsel Mallorca befinden.

Ferienhäuser in Spanien mieten

Ferienhäuser in Spanien mieten

Die meisten der über 27.000 spanischen Ferienhäuser und Ferienwohnungen werden von Privatleuten vermietet. Hier finden Sie Ihre perfekte Traum-Unterkunft in Spanien.

Ein Ferienhaus in Spanien buchen

Diese Sehenswürdigkeiten sollten Sie nicht verpassen

Aquädukt von Segovia

Der Aquädukt von Segovia – auf 1002 Meter über dem Meer am Fuße der Sierra de Guadarrama - überführt die Talsenke von Segovia in Zentralspanien.

Casa Batlló in Barcelona

Barcelona gilt als Spaniens Tor zur Kultur. Neben der Sagrada Família gilt die Casa Batlló als schönstes Wahrzeichen der Stadt & berühmtestes Werk von Gaudí.

Alhambra: Spaniens berühmteste Sehenswürdigkeit

Alhambra: Spaniens berühmteste Sehenswürdigkeit

Die Alhambra ist eine historische Burg- und Festungsanlage auf dem Sabikah-Hügel mitten in der Altstadt oberhalb von Granada in Andalusien im Süden Spaniens. Die rote Burg (aus dem Arabischen Al Hamra) ist seit 1984 Weltkulturerbe der UNESCO.

Mehr über die Alhambra

Die Kathedrale von Palma de Mallorca

Die Kathedrale von Palma de Mallorca

Die Kathedrale Santa Maria de la Sede in Sevilla

Die Kathedrale Santa Maria de la Sede in Sevilla

Plaza Mayor – der Mittelpunkt von Madrid

Plaza Mayor – der Mittelpunkt von Madrid

Sagrada Familia – das Wahrzeichen von Barcelona

Sagrada Familia – das Wahrzeichen von Barcelona